Sonntag, 8. Februar 2015

Familie Giraffe

Nachdem ich im letzten Jahr für mich an Karneval ein Giraffen-Kostüm genäht habe, wollte meine Tochter auch eines .... und dann auch Ihr Freund ..... naja, und dann natürlich auch eines aus den Resten für meinen Enkel: Familie Giraffe *lach*.

Für beide Kostüme musste wieder der Schnitt vom Lieblingshemd herhalten, beim Herrenkostüm stark verkürzt. Dafür bekam das Herrenkostüm eine kurze Hose nach dem Schnitt Helgoland von Farbenmix.


Von dem kleinen Kostüm habe ich leider noch kein Trage-Bild.

Die Anleitung für dieses Cape stammt aus dem Internet. Leider habe ich die Seite geschlossen, bevor ich sie mir merken konnte, daher kein Link zu dieser einfachen und gut beschriebenen Anleitung.
Im Prinzip besteht das Cape aus drei Vierteln eines Kreises. Da ich nur noch Reste hatte, sind es tatsächlich drei einzelne Stücke / Viertel geworden. Das fällt aber nicht weiter auf, da der Stoff durch sein Muster die Nähte sozusagen "verschluckt". Geschlossen wird es mit einem Klettverschluss. Das Schwänzchen war ein langgezogenes Dreieck, geschlossen und mit der Hand angenäht.


Sonntag, 25. Januar 2015

Fertig und schon weg

... ist das hässliche Entlein die ungeliebte Jacke. Sie wollte nicht bei mir bleiben (war etwas knapp) und ich wollte sie nicht. Jetzt hat meine Mutter sich erbarmt gefreut, dass sie eine neue Jacke hat. Nur Fäden vernähen und Knöpfe suchen muss sie selbst. Dazu hätte ich mich nicht mehr aufraffen können.


Samstag, 17. Januar 2015

Einfach bunt

Hier liegt schon länger eine Anleitung für eine sehr schöne Strickjacke und dafür habe ich gefärbt und bin bereits dabei, die Wolle zu verspinnen.

Bei Tanja von Spinnertundgewollt gab es im Adventskalender ein schönes Schnäppchen mit sehr viele Jaquardfarben und einem Kilo von der Southamerican-Wolle. So konnte ich mich jetzt farblich so richtig austoben und hoffe, dass ich dann zu dieser fertigen Jacke  so ziemlich alle meine Lieblingsfarben tragen kann.

Navajozwirn sollte es werden, damit die Farben klarer raus kommen und damit das Garn nicht gar so dünn wird - denn dick spinnen fällt mir schwer. Im ersten Strang bin ich mit 93 g auf 321 m gekommen. Jedenfalls dünner als geplant. Mal sehen, ob die Maschenprobe hinkommt. Damit fange ich aber erst an, wenn ich die Strickjacke in "lodengrün und mausgrau" fertig habe. Zum letzten Ärmel fehlt mir einfach die Lust ........





Sonntag, 4. Januar 2015

Zwei Quilts zu Weihnachten

Ich wünsche Euch ein frohes, glückliches und gesundes Jahr 2015! Die schönen Weihnachtstage und auch ein Kurzurlaub sind vorbei und nun möchte ich Euch noch von dem vor vielen Wochen angekündigten Weihnachtsprojekt berichten.

Seit Sommer plante und arbeitete ich an zwei Quillst für meine Nichte und meinen Neffen, die farblich zu den Kinderzimmern passen sollten. Nach dem ursprünglichen Gedanken des Patchwork war es mein Ziel, keine neuen Stoffe zu kaufen sondern aus gebrauchter Kleidung etwas Neues zu erschaffen. Als Grundlage waren Herrenhemden geplant, die ich in der Familie und im Freundeskreis sammeln wollte. Das hat so nicht ganz gereicht, da zum Teil die Farben nicht zu meinen Vorstellungen passten oder auch einfach nicht miteinander harmonierten. Auf dem Flohmarkt musste ich doch noch einige Hemden, Blusen und auch ein Kleid zukaufen.

Als Muster hatte ich mir zuerst eine Technik mit Dreiecken ausgesucht, die aber viel zu zeitaufwändig war. Da es ja auch gleich zwei Quilst werden sollten und die Zeit drängte, bin ich auf eine einfache Streifentechnik übergegangen.

Ich glaube, die beiden waren mit den Quilts ganz zufrieden.





Von dem zweiten Quilt habe ich leider nur das eine Bild.

Samstag, 6. Dezember 2014

Die zweite Mamacita

Der orange-rot gestreifte Nicky lag hier seit ca. 2 Jahren und sollte ursprünglich eine Kuschelhose für die Couch werden. Irgendwie in ich nie dazu gekommen. Er wurde immer mal wieder aus dem Schrank genommen weil er für irgendein Projekt in Frage kam, aber jedes mal war ich der Meinung, der sei zu schade für Projekt xyz. Also wieder in den Schrank zurück mit dem Lieblingsstöffchen. Jetzt hat er seine Bestimmung gefunden.

Meine zweite Mamacita ist in der langen Version zugeschnitten und ohne Taschen. Im letzten Post hatte ich ja schon darauf hingewiesen, dass mir die Kapuze nicht so gut gefiel, weil sie laut Schnitt erst in Höhe der Schulternaht angesetzt wird. Sie saß daher wie ein Rucksack.
Bei dieser Version habe ich die Kapuze nach vorne hin in den Ausschnitt verlängert, so dass die rechte und die linke Seite überlappen. Auch hier ist wieder eine Kordel eingezogen und sie ist mit einem andersfarbigen Nicky gedoppelt.


Den Ärmel hatte ich mit einer Strecknadel vorne festgemacht. Wenn ich jetzt das Bild sehe - naja, sieht komisch aus, aber was soll´s. Beim nächsten Foto-Shooting lass ich mir was besseres einfallen.


Jedenfalls ist dieser Pulli schon zu einem echten Lieblingsteil geworden.

Montag, 1. Dezember 2014

Mamacita, die Erste

Meine erste Mamacita (Ebook von Farbenmix) ist entstanden und ich bin von dem Schnitt begeistert. Im Titel steht ja schon: die Erste. Mittlerweile habe ich bereits zwei weitere genäht, aber noch nicht fotografiert.

Hier ist die kurze Version mit Taschen und Kapuze entstanden. Ein kleines bisschen mehr Spiel dürfte am Oberarm sein, aber so etwas lässt sich ja entsprechend anpassen. Was mir am Schnitt vom Tragegefühl nicht so gut gefällt, ist die Tatsache, dass die Kapuze so weit hinten angesetzt ist. Es fühlt sich so an, als wenn ich einen Rucksack anhätte. Hier sei schon verraten, dass ich für die zweite Mamacita eine Anpassung der Kapuze vorgenommen habe.



Sonntag, 23. November 2014

Ein Shirt für die Nordsee


Nach einer längeren Blog-Pause möchte ich Euch mal wieder etwas zeigen. Dieses Shirt ist vor unserem Sylt-Urlaub entstanden, der jetzt doch schon über vier Wochen zurück liegt. Mit den kleinen, gestickten Fähnchen fand ich es ganz passend für die Nordsee. Das Wetter war sehr wechselhaft, aber ich konnte es doch auch einen Tag ohne Jacke am Strand tragen.

Den Stoff dazu entdeckte ich im Sommer auf einem Flohmarkt. Dort haben zwei junge Frauen die Restbestände eines Stoffladens der Mutter ausverkauft. Da habe ich zugeschlagen und noch weitere Streifenstoffe ergattert. Es handelt sich hierbei um einen dünnen Strickstoff, nur etwas dicker als ein Jersey.
Der Schnitt ist der Gleiche, wie bei dem petrol-farbenen Paisley-Shirt im letzten Post. Ich weiß leider immer noch nicht, wer die Designerin des Schnittes ist.


Die Stickdatei mit den kleinen Fähnchen war bereits beim Kauf auf meiner Maschine vorhanden. Ohne weitere Verstärkung konnte ich auf dem Strickstoff sticken und auf das Shirt applizieren (rechte Seite unten). Mir gefällt die Wirkung mit dem "ungebügelten" Rand.

Sonntag, 28. September 2014

Mutig

... habe ich einen kleinen Kammzug (100 g) mit meinen neuen Jaquard- und Dharma-Farben gefärbt. Dabei ist dieses Ergebnis entstanden. Sehr bunt -  das habe ich ja ganz gerne, aber doch ganz schön grell. Das könnt Ihr auf dem Foto leider nicht erkennen. In natura ganz schön heftig. Daraus ein Schal und ich bin im dunkeln deutlich sichtbar ;-)


Ebenfalls ist noch ein neues Shirt entstanden. Den Schnitt mit angesetzten Ärmeln hatte ich mir bei einer Freundin abgezeichnet. Leider weiß ich nicht mehr, wo der Schnitt her ist. Mir gefällt die Länge sehr gut. Der nächste Stoff dafür liegt bereits hier. In wenigen Tagen beginnt mein Urlaub, hoffentlich bleibt genug Zeit zu Nähen.


Und wieder das gleiche Problem, das Bild dreht sich auf die Seite und will nicht anders. So langsam verleidet mir das Fotografieren mit dem Handy den Spaß am Bloggen. Ich werde wohl wieder auf die gute alte Digitalkamera umsteigen.

Sonntag, 14. September 2014

Besser als erwartet

... macht sich das Strickstück aus der Fehlfärbung in lodengrün-mausgrau.

Knapp 300 g navajo-verzwirnt sind fertig - das reicht für einen Start. Die Lauflänge habe ich nicht gemessen, aber es ist etwas dicker als Sockenwolle. Mit Nadelstärke 4 ging es los, die Maschenprobe nach dem Waschen ist schön dicht und gleichmäßig geworden. Und irgendwie musste es zu dieser Farbe etwas "trachtiges" werden - aber nicht so dolle ;-).

Eine Jacke mit einem kleinen Zopf habe ich angeschlagen. RVO, den Kragen als erstes gestrickt. Ich glaube, die werde ich doch tragen können/wollen/mögen.


Beim Nähen gibt es nicht viel zu berichten. Die ersten beiden Großprojekte für Weihnachten sind in Arbeit, die kann ich hier natürlich noch nicht zeigen - da müsst Ihr Euch noch was gedulden.

Ein angefangenes und ein zugeschnittenes Shirt liegen im Nähzimmer, die Ovi hatte gestreikt, das Messer war stumpf. Nach knapp 1,5 Jahren - ist das normal oder habe ich tatsächlich so viel genäht? Naja, egal "wat mut, dat mut". Nun steht sie wieder hier, aber noch nicht wieder aufgebaut. Mich hat eine heftige Erkältung aus der Bahn geworfen und da reichte es gerade, im Sessel neben der Teetasse zu stricken..


Mittwoch, 27. August 2014

Fehlfärbung in lodengrün-mausgrau

Es sollte eine schönes Meergrün werden, das ist dabei herausgekommen. Im ersten Moment war mir zum Heulen - 1 kg Neuseeland-Lammwolle für den Ar***. Aber es ist, wie es ist. Jetzt wird es versponnen. Und wenn es so schrecklich wird, wie ich mir das jetzt vorstelle, wird alles schwarz gefärbt.


Samstag, 23. August 2014

Lea-Schlüppies

Passend zu dem türkisen BH sind heute zwei Unterhosen nach dem Schnitt "Lea" von Sewy fertig geworden. Leider bleiben sie nicht bei mir.


Bitte stellt Euch doch einfach mal auf den Kopf, um das Bild richtig zu erkennen. Wenn ich wüsste, warum sich die Bilder manchmal eigenständig drehen und partout nicht zurück wollen... grrr!

Donnerstag, 21. August 2014

Fliegenpilz und grüne Schlange


In Venlo auf dem Markt habe ich ein Reststück von dem Shirt-Stoff entdeckt. Die Qualität ist leider totaler Schrott. Ich habe mich beim Nähen so geärgert, dass das halb fertige Shirt fast in der Tonne gelandet wäre. Mit der Ovi zu nähen hat noch ganz gut geklappt, aber die Säume - katastrophal!
Nun bin ich heute Nachmittag die Sache nochmal angegangen. So leidlich ist es nun fertig. Ich hoffe, es spricht mich keiner auf den Saum an.....
Der Schnitt ist wieder mein Maßschnitt und sitzt prima. (Bitte entschuldigt das Chaos im Hintergrund. Ist mir erst auf dem Bild aufgefallen *hüstel*)



Aus dem Garn vom letzten Post ist ein Loop geworden - ein langer Schlauch gestrickt und dann mit dem Maschenstich zum Loop geschlossen. Der erste Schal für den Winter hätte ich damit schon mal.

Samstag, 26. Juli 2014

Loop Rosina, neues grünes Garn und BH Rebecca

Aus dem geplanten Rosina-Schal ist ein Loop geworden. Das Garn ist selbst gefärbt und zweifädig versponnen.


Fertig versponnen ist nun auch die Wolle vom letzten Post. Aus den 243 g Falkland/Nylon sind etwas über 800 Meter geworden.



Vor mehreren Jahren habe ich mal eine Gutschein für das Nähen eines BH´s verschenkt. Gemeinsam sind wir zu Sewy gefahren und haben Material gekauft.
Zuerst entstand ein neue BH für mich, damit ich wieder in Übung kam und dann habe ich mich auch an den Zweiten getraut. Die Höschen dazu werden in der nächsten Zeit noch genäht.



 

 

 

Sonntag, 6. Juli 2014

Wieder mal Wolle

Nach meiner lang anhaltenden Näh-Phase ist wieder die Wolle dran. Da ich Wolle auf dem Rad hatte, bei der mir die Farben nicht so richtig gut gefielen, kam ich einfach nicht weiter. Nach viel Selbstmotivation ist es endlich fertig, 125 g amerkikanische Wolle, navajoverzwirnt mit 376 m LL.


Mit Anne von Wollgewerk hatte ich einen Tausch und sie hat mir einen wunderbaren Kammzug (Falkland/Nylon) mitgebracht. Hach, das sind so richtig schöne Farben. Leider mal wieder ein "Seiten"-Bild *grrr*


Und gefärbt habe ich auch mal wieder - meinen letzten Rest BFL/Seide:


Dienstag, 24. Juni 2014

Outdoor-Kurzmantel "Soft & Lighweight"

Der Sommer war noch nicht da, aber der Herbst kann kommen ;-). Nein, nein - keine Sorge! Auch ich will erst mal Sommer haben.

Für den Herbst habe ich mir aber schon einmal eine neue Jacke (oder auch Mantel) genäht. Es ist der Outdoor-Kurzmantel "Soft & Lighweight" aus der Ottobre 5/2011. Er war schon eine echte Herausforderung an meine Geduld. Ich liebe es ja eigentlich, wenn ich beim Nähen schnell zum Erfolg komme.

Um was für ein Material es sich bei dem Außenstoff handelt, weiß ich nicht so genau. Es fühlt sich für mich wie ein sehr feiner, aber stabiler Baumwollstoff an in der Farbe Taupe. Es ist aber sicher auch eine Synthetik-Faser mit drin. Das Futter ist aus Satin, da ich dem Mantel etwas mehr "Wärme und Schwere" geben wollte. So ist er für die ersten kühleren Tage sicher geeignet. Genäht habe ich in Größe 48, was den Mantel angenehm locker fallen lässt. Allerdings hätten die Ärmel eine Idee länger sein dürfen.

So, nun das Augenfutter für Euch:


So, und das Bild will mich ärgern und lässt sich nicht drehen. Ich hoffe, Ihr könnt es trotzdem erkennen.