Freitag, 17. Juni 2011

Sonnenfärben und eine neue Spielerei

Im vergangen Herbst bin ich in einem Blog schon einmal über das "Sonnenfärben" gestolpert. Zutaten hatte ich mir bereits besorgt, aber im Winter geht das nicht.
Jetzt stehen meine ersten Gläser mit Wolle, Wasser, Alaun und dem Färbematerial auf dem Balkon und warten auf Sonne. Genaue Angaben für die Zeit, wie lange die Wolle in der Sonne stehen muss kann ich Euch nicht geben. Ich denke es liegt viel an der Kraft der Sonne, dem Material und der Färbedroge.

Mein erster Versuch ist eine Merino-Leinen-Mischung. Unten im Gals befinden sich Zwiebelschalen und oben auf schwimmen ein paar Stückchen Krappwurz.


Im zweiten Glas befinden sich ein paar Zweige Blutpflaume (sicher bin ich mir aber nicht, ob es wirklich Blutpflaume ist ;-)) eingelegt mit einem Strang Strupfwolle. Die Farbe des Wassers ist ein schönes Lila, es soll am Ende jedoch grüne Wolle rauskommen. Ich bin ja sooo gespannt.


Nun zu meinem neuen Spielzeug. Wenn in Zukuft jemand sagt "Frilufa spinnt", dann ist das nicht böse gemeint, aber dennoch sein Ernst. Ich spinne tatsächlich, auch wenn ich noch in den Startlöchern stehe.

Meine erste Handspindel ist da, dazu natürlich auch ausreichend Wolle, so dass ich am Wochenende fleißig üben kann. Die ersten Versuche waren schwer, aber irgendwann ist der Knoten geplatzt und es ging für den Anfang ganz gut. Stolz bin ich, weil der Faden schon recht dünn ist - finde ich zumindest *lach*. Mal hören, was die Profis dazu sagen.



Wettertechnisch steht uns anscheinend ausreichend Zeit für ein kreatives Wochenende bevor.

Liebe Grüße

Frilufa

1 Kommentar:

Gesche hat gesagt…

Oh, das sieht ja wirklich spannend aus mit Deiner Wolle! Die Methode, auf diese Weise Wolle zu färben, kannte ich noch nicht, wäre vielleicht auch mal eine Idee für mich.

Wünsche Dir ein schönes Wochenende!

Gesche