Mittwoch, 1. Februar 2017

Gleich zwei Mal Dirndl Anna

Bereits im Sommer haben sich die Mädels meiner Nähgruppe für ein Dirndl an Karneval entschieden, denn wir feiern auch Weiterfastnacht zusammen. Was liegt da näher, als ein Dirndl selbst zu nähen. Etliche Tage habe ich im Internet mit Recherche zu Schnitten und Techniken, zu Tutorials und vor allen Dingen zum Bilder gucken verbracht.

Als ich von den Plänen für das Dirndl meiner jüngeren Tochter erzählte, war sie gleich Feuer und Flamme - und somit standen dann zwei Dirndl auf meiner ToDo-Liste.

Vor meinem inneren Auge ist ein Dirndl in dunkelrot und orange entstanden. Tja - bis mich meine Freundin davon überzeugte, unsere Dirndl auch in den Köln-Farben Rut un Wieß (für Nicht-Kölner: Rot und Weiß) zu nähen.
Der gedankliche Umschwung und das Verändern meiner Dirndl-Vision war sehr schwer und erst bei einem Bummel über den Stoffmarkt konnte ich mich mit den neuen Farben anfreunden. Gut, ein wenig beige ist jetzt noch dazu gekommen, aber ich finde, das gilt ;-).

Beim Schnitt ist die Wahl auf das eBook von Mondbresal (Dirndl Anna) gefallen. Leider ist es nur bis Größe 46 und ich trage Gr. 48. Ich glaube, gerade Dirndl sollte es doch auch in großen Größen geben.
Ich habe mir also den Schnitt bestellt und beim Vorder- und Rückenteil je rechts und links 1 cm zugefügt (an Bluse und Mieder). Tendenziell sogar etwas zu viel, wie man auf dem Bild erkennen kann. Vielleicht werde ich das noch ändern, aber derzeit kann ich kein Dirndl-Nähen mehr sehen.


Dazu muss ich sagen, dass ich mir nicht vorstellen kann, ein Dirndl auch außerhalb der Karnevals-Session zu tragen (obwohl ich mich darin wohl fühle und Dirndl bei anderen gerne sehe). Und daher wurde dann auch das Mieder ein echter Karnevalsstoff.


Bei dem Rock fiel mein Blick gleich auf einen Taft mit Pailletten. Jeder hat mir gesagt, dass das nichts für ein Dirndl ist, aber mir gefällt´s. Jawoll, es ist schließlich Karneval.


Der nahtverdeckte Reißverschluss hat mich wieder mal an den Rand eines Nervenzusammenbruchs gebracht, aber im Nähkurs war er dann ruckzuck richtig drin.


Beide Dirndl sind als Kleid genäht, wobei das eBook auch die Version Rock und einzelnes Mieder beinhaltet. Für die Bluse hat meine Tochter die Puffärmel gewählt, ich habe mich für den geraden Ärmel entschieden.



Die Anleitung im eBook war gut zu verstehen und viele erklärende Bilder sind dabei. Alles in Allem kann ich den Schnitt weiter empfehlen.

Einzig beim V-Ausschnitt auf dem Rücken hatte ich bei meinem Dirndl etwas Probleme, was aber wohl daran lag, dass ich eine Paspel mit eingenäht habe. Die stippt jetzt etwas ab.


Nun freue ich mich auf die Karnevalstage und hoffe, dass es nicht bitter kalt wird.

Und nun hüpfe ich damit zum MeMadeMittwoch.